https://www.ski-online.de/skiversicherung?utm_source=DSV_Website&utm_medium=Banner&utm_campaign=DSV_Banner
Suche

Informationen und Aufgebot zur 70. Vierschanzentournee

26.12.21
Skisprung
Am Dienstag, den 28. Dezember 2021, startet die 70. Vierschanzentournee in Oberstdorf mit dem Qualifikationsspringen.
Newsletter I
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- SKISPRUNG Herren - 70. Vierschanzentournee
Oberstdorf (GER), Garmisch-Partenkirchen (GER), Innsbruck (AUT), Bischofshofen (AUT) ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Oberstdorf (GER)
- Di., 28.12.2021, 16:30 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation, HS 137
- Mi., 29.12.2021, 16:30 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 137, anschließend Finale

Garmisch-Partenkirchen (GER)
- Fr., 31.12.2021, 14:00 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation, HS 142
- Sa., 01.01.2022, 14:00 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 142, anschließend Finale

Innsbruck (AUT)
- Mo., 03.01.2022, 13:30 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation, HS 130
- Di., 04.01.2022, 13:30 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 130, anschließend Finale

Bischofshofen (AUT)
- Mi., 05.01.2022, 16:30 Uhr (MEZ): Herren, Qualifikation, HS 142
- Do., 06.01.2022, 16:45 Uhr (MEZ): Herren, Einzel, 1. Durchgang, HS 142, anschließend Finale



AUFGEBOT
- Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf)
- Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl)
- Karl Geiger (SC Oberstdorf)
- Stephan Leyhe (SC Willingen)
- Pius Paschke (WSV Kiefersfelden)
- Constantin Schmid (WSV Oberaudorf)
- Andreas Wellinger (SC Ruhpolding)



AKTUELLE INFORMATIONEN UND STATEMENTS

Stefan Horngacher, Bundestrainer Skisprung Herren
"Wir freuen uns sehr auf die 70. Auflage der Vierschanzentournee. Die Tradition der Tournee ist einzigartig. Ein weiteres Kapital mitgestalten zu können, erfüllt uns mit Stolz. Auch wenn es natürlich sehr bedauerlich ist, wenn auch in diesem Jahr die Ränge pandemiebendingt leer bleiben. Umso mehr wollen wir jetzt absolute Top-Leistungen für die Fans zuhause zeigen und für unseren Sport werben. Wir starten mit guten Vorleistungen in diese Tournee, die Formkurve unserer Aktiven steigt und entsprechend positiv und motiviert sehen wir dem Event entgegen.

Unsere Aktiven haben in dieser noch jungen Saison bereits sehr gute Leistungen gezeigt. Karl Geiger trägt zurecht das gelbe Trikot des Weltcup-Führenden und Markus Eisenbichler rangiert in der Rangliste auf Platz sieben. Beide zählen zum Kreis der Favoriten und beide möchten dieser Rolle auch gerecht werden.

Doch auch die anderen Springer aus unserem Team brauchen sich nicht zu verstecken: Pius Paschke, Stephan Leyhe, Constantin Schmid und nicht zuletzt Andreas Wellinger springen auf hohem Niveau und haben in den letzten Jahren schon gezeigt, dass ihnen die Schanzen liegen. Sehr erfreulich sind auch die Leistungen von Severin Freund. Severin hat mit Podestplatzierungen im Continentalcup einen weiteren Startplatz für das Team geholt. Damit komplettiert er die Weltcup-Mannschaft ab dem Auftakt in Oberstdorf.

Die internationale Konkurrenz ist groß. Ob aus dem Lager der Japaner mit Ryoyo Kobayashi, dem wiedererstarkten Norwegern Halvor Egner Granerud, Marius Lindvik und Daniel-Andre Tande oder den Österreichern Jan Hörl und Stefan Kraft. Und die Tournee wäre nicht die Tournee, würden sich in Oberstdorf nicht Vorjahressieger Kamil Stoch sowie ein, zwei Springer, die aktuell keiner auf dem Zettel stehen hat, ins Rampenlicht springen.

Wir haben im Rahmen der Sommervorbereitung verstärkt auf der Bergiselschanze in Innsbruck trainiert. Denn dort mussten wir in den vergangenen Jahren immer wieder Rückschläge im Kampf um den Tourneesieg hinnehmen. Ziel dieser zusätzlichen Einheiten war es, den Rhythmus der Schanze schneller und besser aufnehmen zu können.

Eine weitere Veränderung im Vergleich zu den vergangenen Jahren ist die Beschickung unserer Nationalen Gruppe im Rahmen der Tournee. Diese kommt erstmals beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen zum Einsatz. In der Folge stehen uns dann mit Titisee-Neustadt, Willingen und dem Skiflug-Weltcup in Oberstdorf noch weitere Einsatzmöglichkeiten in dieser Saison zur Verfügung. Eine Entscheidung darüber treffen wir im Nachgang der Tournee."


Markus Eisenbichler
"Ich freue mich mega auf die Tournee. Es ist heuer eine etwas andere Ausgangsposition, ich bin gut drauf, ich mag die vier Schanzen und möchte Schritt für Schritt gehen. Aktuell zähle ich nicht zu den Topfavoriten, kann mich also ganz auf meine Sache konzentrieren. Wir werden im Team mit breiter Brust anreisen, wollen gute Sprünge abliefern, und dann sehen, wofür es am Ende reicht."

Severin Freund
"Ich freue mich wahnsinnig, dass ich bei der Tournee dabei bin. Ich habe jetzt den kleinen Umweg über den Continentalcup nehmen müssen, da ich nicht gleich von Anfang an in der Weltcup-Mannschaft dabei war.

So ist im Moment die Situation im deutschen Skisprung: Wir haben, meiner Meinung nach, im Moment international das stärkste Team. Da ist es kein Selbstläufer, dass man sich intern durchsetzt. Die Sechs, die am Start waren, haben sich bisher alle eindrucksvoll bewiesen.

Auch der Continentalcup ist kein Selbstläufer, dort wird mit harten Bandagen gekämpft. Dennoch bin ich eigentlich ganz happy damit, wie es gelaufen ist, und ich bin froh, den siebten Startplatz für unser Team geholt zu haben.

Mit großer Vorfreude geht es jetzt in's erste Tourneespringen nach Oberstdorf. Dort will ich schauen, wie ich reinkomme, eine gute Performance zeigen und die nächsten Schritte machen.

Natürlich hätte mich die Unterstützung der Zuschauer in Oberstdorf und Garmisch gefreut, aber da kann man nichts machen, die Entscheidungen treffen andere. Dann werden wir als Sportler den Spirit hochhalten und die Energie, die von den Leuten am Fernseher zu uns kommt, aufsaugen."

Karl Geiger
"Mit der Tournee steht der erste Groß-Event in diesem Winter vor der Tür. Ich bin echt gespannt, denn es ist immer eine besondere Veranstaltung. Es hat den gewissen Reiz mit den vier Schanzen in kurzer Zeit, und dabei muss man sich vielen Herausforderungen stellen.

Ich glaube dass wir als Team ganz gut aufgestellt sind und mit breiter Brust loslegen können. Klar könnte man sagen, die letzten Jahre ist es ein bisschen unglücklich gelaufen, aber ich sehe das anders: Es ist gut gelaufen, wir haben gute Platzierungen gemacht. Klar konnten wir bisher nicht den Gesamtsieger stellen, sind aber immer nah dran gewesen. Wir wissen, dass wir die Schanzen können, wir sind gut aufgestellt und nehmen die Herausforderung als Team an."

Stephan Leyhe
"Mit der Vierschanzentournee steht das erste Highlight unserer Saison an. Für mich persönlich ein emotionales Ereignis. Ich habe schon einmal mit dem dritten Platz in der Gesamtwertung ein Podest erreicht, an das ich mich gerne zurückerinnere. Auf der anderen Seite habe ich auch schon viel gelernt auf der Tournee, denn die Krux an der Geschichte ist, dass man über die acht bis zehn Tage ein konstant gutes Niveau abliefern muss, möchte man ganz vorne mit dabei sein. Mir ist das wie gesagt schon mal gelungen, und ich weiß, dass ich das kann.

In diesem Jahr muss ich noch ein wenig an meiner Form feilen, gehe aber trotzdem frohen Mutes und sehr zuversichtlich in die Tournee. Sehr gerne hätten wir Zuschauer bei den deutschen Stationen in den Stadien gehabt. Es tut uns sehr leid, dass das nicht der Fall sein wird. Nichtsdestotrotz wollen wir unsere besten Sprünge zeigen und weit springen."


Pius Paschke
"Ich freue mich riesig auf die Tournee. Auch wenn es schade ist, dass in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen keine Zuschauer bei den Wettkämpfen sein können. Aber vielleicht ist ja dann gerade der Wechsel mit Zuschauern in Innsbruck und Bischofshofen ganz cool. Ich nehme mir vor, die beste Tournee bisher zu springen. Letztes Jahr ist es leider etwas durchwachsen in Oberstdorf losgegangen. Das möchte ich besser machen. Wir kennen die Schanzen, haben auf allen zu Genüge trainiert, und daher bin ich richtig heiß auf die Tournee."


Contantin Schmid
"Die Tournee ist immer ein tolles Ereignis, ein Highlight in der Saison mit den Heimspringen. Diesmal leider ohne Zuschauer. Es wäre sehr schön gewesen, wenn es dieses Jahr wieder geklappt hätte. Aber jetzt ist es so, und nichtsdestotrotz freue ich mich drauf. Ich mag alle Tourneeschanzen und hoffe, dass es für unser momentan sehr starkes deutsches Team eine erfolgreiche Tournee wird."


Andreas Wellinger
"Weihnachten ist immer eine gute Zeit, um nochmal herunterzufahren. Mit der Familie entspannen, ein paar Plätzchen essen, bevor es dann in Oberstdorf mit der Tournee losgeht. Leider ohne Zuschauer, wir hätten uns extrem gefreut, wenn Publikum in den Stadien gewesen wäre, aber wir wissen, dass alle, die vor dem Fernseher sitzen, hinter uns stehen.

Die Challenge ist, in Oberstdorf gut in die Tournee zu starten. Eine Schanze auf der wir in den letzten Jahren viel trainiert haben, und da auch gut Skispringen können. Auch die Schanzen in Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen habe ich schon gut meistern können. Wichtig ist für mich, meine Form weiter zu stabilisieren, dass die Sprünge konstanter kommen. Hier gab es in den letzten Wochen noch zu viel auf und ab. Ich freue mich auf die Tournee und hoffe mit guten Sprüngen die Zuschauer begeistern zu können."



TV-ÜBERTRAGUNGEN 70. VIERSCHANZENTOURNEE
Die Springen der 70. Vierschanzentournee werden im Ersten, im ZDF sowie von EUROSPORT übertragen. Die Sendezeiten des Ersten finden Sie hier, die des ZDF hier, die von EUROSPORT hier.
2021-12-26
Stand: 13.08.2022
Kontakt
Manuel Hering
Leistungssport GmbH
Ansprechpartner
Tel.: +49 89 85790-340